zurück zu den aktuellen Veranstaltungen

Lichtwark Gesellschaft – Programm | März 2017 – Juli 2017
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg
1. Halbjahr 2017
01-2017_Programm-LichtwarkGesellschaft.p
Adobe Acrobat Dokument 59.2 KB
Lichtwark Gesellschaft – Programm | Oktober 2016 – Februar 2017
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg
2. Halbjahr 2016/17
02-2016_Programm-LichtwarkGesellschaft.p
Adobe Acrobat Dokument 58.3 KB
Lichtwark Gesellschaft – Programm | März – September 2016
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg
1. Halbjahr 2016
01-2016_Programm-LichtwarkGesellschaft-0
Adobe Acrobat Dokument 78.0 KB
Lichtwark Gesellschaft – Programm | September 2015 – Februar 2016
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg
2. Halbjahr 2015
02-2015_Programm-LichtwarkGesellschaft.p
Adobe Acrobat Dokument 69.0 KB
Lichtwark Gesellschaft – Programm | März - Juli 2015
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg
1. Halbjahr 2015
01-2015_Programm-LichtwarkGesellschaft.p
Adobe Acrobat Dokument 65.5 KB
Lichtwark Gesellschaft – Programm | Juli 2014 - Jan. 2015
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg für das 2. Halbjahr 2014
02-2014_Programm-LichtwarkGesellschaft.p
Adobe Acrobat Dokument 58.6 KB
Lichtwark Gesellschaft – Programm | Jan. - Juni 2014
Veranstaltungsprogramm der Lichtwark Gesellschaft Hamburg für das 1. Halbjahr 2014
01-2014_Programm-LichtwarkGesellschaft.p
Adobe Acrobat Dokument 56.4 KB

Programmrückblick 2017

Sonnabend, den 4. November 2017, um 12 Uhr

Besuchen wir die Sammlung Ulla und Heinz Lohmann, Dorothea-Bernstein-Weg 15, 22081 Hamburg. Die 1969 begonnene Sammlung Lohmann hat ihren Schwerpunkt in der experimentellen Gegenwartskunst. Arbeiten auf Papier, Malerei, Skulpturen, Objekte, Fotografe und Videokunst sind ebenso vertreten wie Mail-Art. Wesentliches Ziel der Sammlung ist es, die Künstler über einen längeren Zeitpunkt zu begleiten. Deshalb ist der Kontakt zwischen Ihnen und den Sammlern ein konstitutives Element des Sammlungskonzeptes.

Anfahrt mit der U3 bis Mundsburg oder Buslinien 172, 173 bis Mundsburg oder Lerchenfeld. Wir freuen uns, in diese nur nach Voranmeldung zu besuchende Sammlung, einen Einblick durch das Sammlerpaar gewährt zu bekommen.

Donnerstag, den 12. Oktober 2017, Abendtermin um 18.30 Uhr

sind wir bei der Eröffnung der Ausstellung der von der LichtwarkSchule initiierten Talentschmiede um 18.30 Uhr im Altonaer Museum, Museumsstraße 23. Gezeigt werden die Abschlussarbeiten küstlerisch begabter Jugendlicher der 7. und 8. Klasse, die für 1 Jahr dieses Stipendium erhalten haben. Die Direktorin des Museums wird die Ausstellung eröffnen.

Sonnabend, den 2. September 2017, um 12 Uhr

besuchen wir Schloss Agathenburg mit einer Besichtigung des Schlosses und einer exklusiven Führung durch die Ausstellung „Warum ticken manche Uhren anders“ von vier japanischen und vier deutschen Künstlern durch die beiden Kuratoren Ute Seifert und Frank Fuhrmann. Die Ausstellung richtet ihren Blick auf eine kulturelle Prägung und zeigt ortsbezogene Arbeiten für den Innen- und Außenraum. Im Anschluss kann das Schlosscafébesucht werden.

Anfahrt mit der S3 Richtung Stade bis Haltestelle Agathenburg, dann 5 Min. Fußweg. Eintritt

Besuch im Schloss Agathenburg - Lichtwark Gesellschaft Hamburg eV
Impressionen des Besuchs im Schloß Agathenburg
Besuch im Schloss Agathenburg - Lichtwark Gesellschaft Hamburg eV
Ausstellung "Warum Ticken manche Uhren anders"

Sonnabend, den 1. Juli 2017, um 12 Uhr

besuchen wir im Jenisch Haus, Baron-Voght-Straße 50 die Ausstellung zum Leben und Wirken des bekannten Hamburger Künstlers »Ernst Eitner« (1867–1955 HH). Er war zunächst Schüler der Kunstgewerbeschule HH und später Mitglied des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897. Berühmt ist er für seine Hamburg Motive und Landschaften; er wurde vielfach ausgezeichnet. Museumseintritt

Sonnabend, den 10. Juni 2017, um 12 Uhr

besuchen wir die Galerie und Verlag St. Gertrude, Goldbachstraße 9, Hamburg-Altona. Die Geschäftsführerin, Frau Lemcke, wird uns durch die aktuelle Ausstellung führen mit Werken der Grafkerin Hannah Höch. Hannah Höch (1889-1978) hat ein vielseitiges Werk geschaffen; insbesondere ist sie als Collagekünstlerin des Dadaismus bekannt geworden. Außerdem werden wir die besondere Verbindung der Galerie mit Horst Janssen kennenlernen (auch anhand einzelner Werke): Bis zum Jahr 2006, also über den Tod Horst Janssens 1995 hinaus, war es das Ziel der Galerie, Vermittlungsarbeit exklusiv für diesen Künstler zu leisten und seine Kunst einem möglichst breiten internationalen Publikum zu präsentieren. Seit 2006 hat die Galerie auch andere renommierte Künstler in ihr Programm aufgenommen.

TERMIN MUSSTE KRANKHEITSBEDINGT LEIDER ABGESAGT WERDEN!!!

 

Sonnabend, den 6. Mai 2017, um 14 Uhr

wandeln wir auf Lichtwarks Spuren und besuchen sein Elternhaus in Reitbrook, Vorderdeich 9. Die Künstlerin Dorthee Eymess hat es mit ihrer Familie detailgetreu restauriert und wird uns alte und neue Anekdoten dazu erzählen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln (S21 nach Nettelnburg, dann weiter mit dem Bus 222 Haltestelle Reitbrooker Mühle) ist das Haus gut zu erreichen.

Sonnabend, den 1. April 2017, um 12 Uhr

wollen wir die Hamburger Malerin Katharina Duwe in ihrem Atelier in der Karolinenstrasse 1A, 20357 Hamburg besuchen. Sie ist eine virtuose Malerin und entstammt der Künstlerfamilie Duwe. Ihre Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Als Dozentin nimmt sie Lehraufträge z.B. für die Sommerakademie Pentiment und an der HAW Hamburg wahr. Ihre Bilder sind voller Farbe und Licht, sie oszillieren zwischen gegenständlich und abstrakt. Wir freuen uns, die Ölbilder und Zeichnungen sehen zu können, bevor sie zu einer großen Ausstellung nach München auf die Reise gehen!

Sonnabend, den 4. März 2017, um 13 Uhr

werden wir durch die Ausstellung »Elbphilharmonie Revisited« in den Deichtorhallen, Deichtorstraße 1-2 geführt. Seit vielen Jahrhunderten reagieren Künstler auch auf Werke der Architektur und versuchen, die Grenzen zwischen visueller Kunst, Architektur und Design aufzulösen. Die Ausstellung »Elbphilharmonie Revisited« steht in dieser Tradition künstlerischer Refexion von Architektur. International renommierte Künstler haben sich während der mehrmonatigen Testphase des Elbphilharmonie-Gebäudes vor der Eröffnung inspirieren lassen und in verschiedenen Medien – das Spektrum reicht von der Fotografe über raumgreifende Installationen und Skulpturen bis hin zu flmischen Arbeiten – das Bauwerk aufgearbeitet. Mit der Führung können wir das imposante Bauwerk, das das Bild Hamburg neu prägt, aus künstlerischer Sicht erleben.

Donnerstag, den 16. Februar 2017, Nachmittagstermin um 17 Uhr

besuchen wir die Ausstellung hitART und die Sammlung Birkel, im hit-Technopark, Tempowerkring 6, in HH-Harburg (S3 bis Harburg Rathaus, weiter mit Bus 241 Richtung Heykenaubrock, Station Fürstenmoor). Seit 1998 gibt es die Ausstellungsreihe „Kunst verbindet...“ und die Kunstsammlung Birkel. Sie ist in unmittelbarem Zusammenhang zur Ausstellungsreihe des hit-Technopark entstanden. Es wird aus jeder Ausstellung ein Werk angekauft. Damit wird der Zusammenhang zwischen Ausstellungstätigkeit und einer gesellschaftlichen Realität sichtbar. Im Februar 2017 ist die Einzelausstellung von Jan de Weryha zu sehen.

besuchder Ausstellung hitART und der Sammlung Birkel im hit-Technopark
Besuch der hit-ART Ausstellung von Jan de Weryha
besuchder Ausstellung hitART und der Sammlung Birkel im hit-Technopark
und der Sammlung Birkel im hit-Technopark

Sonnabend, den 7. Januar 2017, um 12 Uhr

besuchen wir die Hamburger Kunsthalle, Glockengießer Wall in HH-Mitte. Bei einer Führung erhalten wir Einblick in die neue Gestaltung der Räumlichkeiten und der neuen Hängung der Gemälde bis zum 20. Jahrhundert. Ein weiterer Schwerpunkt wird die ausführliche Begutachtung des Grabower Altars (spätgotischer Altar von 1379–83) und seines reichen Bildprogrammes sein. Der Altar stand einst in der Hamburger St. Petri Kirche und kam erst 1903 durch die Wiederentdeckung von Alfred Lichtwark in die Hamburger Kunsthalle. Museumseintritt.

Programmrückblick 2016

Sonnabend und Sonntag, den 10. und 11. Dezember 2016, von 10-17 Uhr

Ausgabe unsere JAHRESGABEN 2016 im Altonaer Museum, Museumstraße 23, HH-Altona. Sie können nicht nur ihre Jahresgaben abholen, sondern haben auch wieder die Gelegenheit aus unserem „Grafkfundus“ preiswerte Geschenke zu erwerben. Die Künstlerin Gesa Lange und die Keramikerin Karin Bablok werden ebenfalls am Stand sein und weitere Arbeiten präsentieren. Museumseintritt.

Sonnabend, den 5. November 2016, um 12 Uhr

besuchen wir die Mikiko Sato Gallery, Klosterwall 13 in Hamburg (U1 Steinstrasse). Wir sehen dort die aktuelle Ausstellung „Hero“ von Akihiro Higuchi. Der Künstler stattet einfühlsam Insekten und Kleintiere aus: er kleidet sie ein, versieht sie mit den wappenähnlichen Signaturen der Samurai (z.B. Hirschkäfer) oder dekoriert die Körper und Flügel von Insekten liebevoll im Stil fernöstlicher Miniaturmalerei. Wir dürfen gespannt sein, auf diese ungewöhnlichen und besonderen künstlerischen Arbeiten.

Sonnabend, den 8. Oktober 2016, um 12 Uhr

lernen wir die Künstlerin Gesa Lange kennen, die im Atelierhaus Sootbörn 22 in HH-Niendorf (U2 Niendorf Markt) ihr Atelier hat. Seit 2011 ist sie Professorin für Zeichnen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und sie wird unsere diesjährige Jahresgabe gestalten. In ihren großformatigen Bildern entstehen mit dem Bleistift 40-60 Schichten auf Leinwand, die Interieurs, Landschaften und Stillleben zeigen. Realistisch und poetisch wie in einen Nebel getaucht. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

Sonnabend, den 3. September 2016, um 12 Uhr

besuchen wir die Sammlung Islamische Kunst im Museum fur Kunst und Gewerbe, Steintorplatz in HH- Mite. Die Situaton und Entwicklung islamischer Lander hat uns in den letzten Jahren sehr beschafigt. Durch Zuwanderung vieler Menschen aus dem Nahen Osten und dem nordlichen Afrika kommen wir vermehrt mit dem Islam in Kontakt. Die Sammlung islamischer Kunst im MKG gehort zu den bedeutendsten innerhalb Deutschlands und wurde bereits seit 1880 aufgebaut. Seit April 2015 ist sie wieder in neuer Prasentaton vollstandig zu sehen und wir erhalten eine Fuhrung durch die Sammlung, die uns diese Kunstrichtung – mit einem vergleichenden Blick auf die christliche Kunst – nahebringen wird. Museumseintritt: € 12/ermaßigt € 8.

Im Café des MKG – Museum für Kunst und Gewerbe
Im Café des MKG – Museum für Kunst und Gewerbe
Im Café des MKG – Museum für Kunst und Gewerbe

Sonnabend, den 2. Juli 2016, um 12 Uhr

lernen wir nicht nur die Keramikkünstlerin Karin Bablok, Atelier im Alten Schulhaus, Allermoher Deich 445 in HH-Allermohe kennen, sondern können auch das gegenüber liegende Elternhaus von Alfred Lichtwark besichtigen. Karin Bablok ist Gastprofessorin an der Burg Giebichenstein in Halle und Mitglied der International Academy of Ceramics. Sie erhielt 2003 den Justus Brinkmann Preis in Hamburg und 2005 den 1. Preis bei den Intern. Keramiktagen in Oldenburg. Sie verformt die auf der Scheibe gedrehten Keramiken und brennt sie bei offener Flamme. Dabei spielen in der Formgebung Malerei und skulpturale Ausprägungen eine ebenburtige Rolle.

Zu Besuch bei der Keramikkünstlerin Karin Bablok
Zu Besuch bei der Keramikkünstlerin Karin Bablok
Keramikkunstwerke von Karin Bablok
Keramikkunstwerke von Karin Bablok

Sonnabend, den 4. Juni 2016, Nachmittagstermin um 15 Uhr

sind wir zu Gast bei unserem Mitglied Renate Thomsen, Godenwind 2 in Hamburg-Kirchsteinbek. Bei Kaffee und Kuchen stellt sie uns ihren Skulpturen-Garten mit zwolf Figuren aus unterschiedlichen Holzern und Bronzegussen vor. Die Holzer wurden traditionell mit dem Stechbeitel und Hammer bearbeitet und lehrten die Autodidaktin das „Schnitzen“.

Ausflug in den privaten Skulpturengarten von Renate Thomsen
Im privaten Skulpturen-Garten von Renate Thomsen
Ausflug in den privaten Skulpturengarten von Renate Thomsen

Sonnabend, den 30. April 2016, um 12 Uhr

besuchen wir die Galerie Stern-Wywiol, An der Alster 81, direkt neben dem Hotel Atlantic. Die Galerieleitung wird uns durch die aktuelle Ausstellung „Exakte Phantasie“ des Künstlers Willi Siber führen und wir erfahren etwas zur Geschichte dieser Skulpturen-Galerie. Der Künstler macht schwere Sachen leicht und testet die Wirkung der unterschiedlichen Materialien aus. Seine Skulpturen entstehen aus Metall, Holz, Harz, und sind zum Teil sehr farbig.

Sonnabend, den 2. April 2016, um 12 Uhr

bieten wir eine Fuhrung durch die Ausstellung „Picasso. Fenster zur Welt“ im Bucerius Kunst-Forum am Rathausmarkt in HH an. Sie zeigt uns, dass sich das Motiv des Fensters durch sein gesamtes Werk zieht. Das Fenster thematisiert das Sehen, fur Picasso ist es das Symbol der Malerei. Er behandelte darin kunstlerische Grundfragen und beleuchtete es als zentrales Motiv beim Ubergang in eine neue Werkphase.

Museumseintritt: € 8/ermaßigt € 5.

Donnerstag, den 3. März 2016, Abendtermin um 19 Uhr

besuchen wir das Atelierhaus Breite Strasse, Breite Strasse 70 in HH-Altona. Es wurde 2011 von der Hamburger Kunstlerin Adriane Steckhan gegrundet und der kunstlerische Schwerpunkt liegt auf fotografschen Arbeiten, die das Medium von der schlichten Verfremdung bis zur Installation ausreizen. Zur Ateliergemeinschaft gehören mehrere Bildende Künstler, ein Fotograf sowie ein Kunstvermittler und Autor, der die Schreibwerkstatt „Das Textprojekt“ leitet.

Sonnabend, den 6. Februar 2016, um 12 Uhr

besuchen wir die Galerie Flo Peters, Chilehaus C, Pumpen 8 (U1 Messberg). Frau Peters wird uns in dieser reinen Fotogalerie über den Fotokunstmarkt, die Entwicklung auf dem Markt und über die Preisentwicklung von Fotographien informieren. Wir werden dann anhand von Beispielen bedeutende Fotokünstler der Galerie kennenlernen.

Sonnabend, den 9. Januar 2016, um 12 Uhr

öffnet Jaakov Blumas in der Stresemannstraße 374B für uns sein Atelier. In seinen Arbeiten beschäftigt sich der Künstler mit der Frage der Wahrnehmung. „Was wir sehen?“ und „Was wir übersehen?“. Mit wenigen, untereinander verbundene Grundformen, aus Kreissegmenten, Ellipsen, Rechtecken oder Dreiecksformen gelingt ihm in seinen Bildern eine abstrakte, und doch vielfach in sich geschlossen wirkende Komposition.

Programmrückblick 2015

Sonnabend und Sonntag, den 12. und 13. Dezember 2015, von 10-17 Uhr

werden erstmals unsere JAHRESGABEN 2015 im Altonaer Museum, Museumstraße 23 ausgegeben. Wir können uns damit einem größeren Publikum präsentieren und für unsere Arbeit werben. Zeitgleich wird dann der kleine Weihnachtsmarkt im Museum stattfnden. Museumseintritt

Ausgabe der Jahresgaben 2015
Ausgabe der Jahresgaben 2015 im Altonaer Museum
Ausgabe der Jahresgaben 2015

Sonnabend, den 7. November 2015, um 12 Uhr

treffen wir uns im ERNST BARLACH HAUS, Baron-Voght-Straße 50a, 22609 Hamburg.

Die Ausstellung LICHTE FINSTERNIS – Alfred Kubin und Ernst Barlach offenbart die Gemeinsamkeiten in ihren Zeichnungen. Obwohl sie sich nie begegneten hegten sie eine große Wertschätzung füreinander. Museumseintritt

Dienstag, den 20. Oktober 2015, Abendtermin um 18.30 Uhr

treffen wir uns in der „Fabrik der Künste“, einem Ausstellungsort im Kreuzbrook 12 (Bus 112 bis Süderstraße/Luisenweg oder U2/U4 bis Hammer Kirche). Wir werden dort zum einen die Ausstellung „Position“, eine Forumsausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler sehen und zum anderen von Herrn Werner, dem Initiator der „Fabrik der Künste“ über seine Intentionen und Beweggründe erfahren, diesen abwechslungsreichen und spannenden Ausstellungsort zu gründen.

Sonnabend, den 12. September 2015, um 12 Uhr

besuchen wir die Galerie Nanna Preußners, Klosterwall 13 in Hamburg (U1 Steinstraße). Die Galeristin wird uns Ihr Galerieprogramm – internationale zeitgenössische Kunst (Malerei, Skulptur, Fotografe, Objekte) erläutern und insbesondere zum Thema Kunstmessen berichten, die für die Galerien immer wichtiger werden.

Sonnabend, 6. Juni 2015, 12 Uhr

sind wir im Atelier der Künstlergruppe „Die Schlumper“, in der Alten Rinderschlachthalle, Eingang B, Neuer Kamp 30 zu Gast. Wir lernen diese besondere Ateliergemeinschaft mit ihren künstlerisch individuellen Positionen bei einer Führung kennen. Zur Zeit arbeiten 30 Künstler mit unterschiedlichen Behinderungen in den Räumen und es sind aktuelle Arbeiten ausgestellt, die auch zum Verkauf stehen. Den Räumen angeschlossen ist ein Café, das dann auch geöffnet ist.

Sonnabend, 9. Mai 2015, 12 Uhr

zeigen die Deichtorhallen Hamburg anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens "Picasso in der Kunst der Gegenwart", Deichtorstraße 1-2. Die Ausstellung wird zur Wiedereröffnung der aufwendig sanierten und modernisierten Halle für aktuelle Kunst zu einem besonderen Ereignis und wir möchten mit Ihnen dabei sein.

Eintritt: 9 EUR, Ermäßigte 6 EUR

Sonnabend, 11. April 2015, 12 Uhr

entdecken wir die Galerie Chaco in den Zeisehallen, Friedensallee 7-9 in Altona/Ottensen. Ihr Programm erstreckt sich auf die „Kunst der Gegenwart“ und wir werden neben der aktuellen Ausstellung einen Einblick in die Arbeiten der Künstler der Galerie bekommen. Die Galeristin Charlotte Menck wird uns dabei führen und freut sich auf ihr Interesse.

Atelierbesuche T. Leeser
Atelierbesuch bei dem Fotografen Till Leeser
Atelierbesuche T. Leeser

Donnerstag, 5. März 2015, ABENDTERMIN, 19 Uhr

besuchen wir das Atelier des Fotografen Till Leeser im Eppendorfer Weg 87a (auf dem Hof). Der in Schweinfurt geborene und seit 1979 in Hamburg lebende Fotokünstler arbeitet seit mehr als 30 Jahren für Agenturen und Unternehmen auf der ganzen Welt und schafft es wie kein anderer, Marken ein authentisches Gesicht zu verleihen. Er wird uns bei einem Glas Wein seine Bilder zeigen und offen für unsere Fragen sein.

Bitte melden Sie sich für den Abend unter veranstaltung@lichtwarkgesellschaft.de oder per Telefon 040 350174 80 an.

Kreativikum Eilbek
Kreativikum Eilbek
. . . . . KREATIVIKUM EILBEK . . . . .
Besuch im Kreativikum Eilbek

Sonnabend, 7. Februar 2015, 12 Uhr

besuchen wir das „Kreativikum Eilbek“ in der Friedrichsberger Straße 53 in Hamburg- Eilbek. Im denkmalgeschützten Gebäude der „Alten Psychiatrie“ hat sich eine Gemeinschaft aus Malern, Bildhauern, Designern, Illustratoren, Fotografen, Filmern und Architekten zusammengetan. In den vielen separaten Räumen haben die Künstler und kreativ Schaffenden ideale Arbeitsbedingungen und Rückzugsmöglichkeiten gefunden. Für unseren Besuch werden in dem Atelierhaus einige Türen offen stehen.

Beckmann Ausstellung, Hamburger Kunsthalle
Ausstellungsbesuch in die Hamburger Kunsthalle
Beckmann Ausstellung, Hamburger Kunsthalle
"Max Beckmann. Die Stillleben."

Sonnabend, 10. Januar 2015, 12 Uhr

treffen wir uns in der Hamburger Kunsthalle, im Foyer der Galerie der Gegenwart, Glockengießerwall. Wir besuchen die Ausstellung „Max Beckmann. Die Stillleben“.

Gezeigt werden ca. 70 Werke des Künstlers, darunter befinden sich erstmals hier gezeigte Leihgaben aus den USA. Hinzu kommen einige Objekte, die auf den Stillleben zu sehen sind. Die Ausstellung ist fast eine kleine Retrospektive: sie umfasst Arbeiten des Künstlers aus dem Zeitraum von 1906 bis zu seinem Todesjahr 1950.

Eintritt in die Hamburger Kunsthalle.

Programmrückblick 2014

Sonnabend, 22. November 2014, 11 Uhr

Ausgabe der Jahresgaben 2014 und Kunstmarkt „Von Sammlern für Sammler“ im Saal der Alfred Schnittke Akademie, Max-Brauer-Allee 24. Wir freuen uns auf unsere Mitglieder und zahlreiche Gäste für den Kunstmarkt.

Mit dem Erlös möchten wir 2015 unser „Heinz-Spielmann-Begabten-Stipendium“ wieder ins Leben rufen.

Donnerstag, 6. November 2014, Abendtermin 19 Uhr

öffnet uns der Bildhauer Rolf Bergmeier die Tür in seinem Atelier in der Arnoldstr. 26-30 in Hamburg. Der Künstler möchte uns in gelöster Atmosphäre bei einem Glas Wein sein Werk näherbringen. Nach fort-währendem Experiment hat Rolf Bergmeier seinen Stil mit „Öl auf Holz-Plastiken“ gefunden. Die Arbeiten bestehen aus einem Netzwerk von Ästen. Ausstellungen in den letzten Jahren u. a. in Luzern/Schweiz, Tokyo/Japan, Gistel/Belgien, Peking/China etc. haben dem Künstler internationale Anerkennung verschafft.

Besuch im Kunshaus Stade: "BITTER SÜSSE ZEITEN"
Besuch im Kunshaus Stade: "BITTER SÜSSE ZEITEN"
Barock und Gegenwart in der SØR Rusche Sammlung
Barock und Gegenwart in der SØR Rusche Sammlung

Sonnabend, 11. Oktober 2014, 12 Uhr

erwartet uns eine Führung im Kunsthaus Stade, Wasser West 39 zur Sammlung SØR Rusche. Die Sammlung der Familie Rusche wird seit vier Generationen mit Leidenschaft und Kennerschaft ausgebaut. Neben niederländischen Meistern sind Arbeiten international renommierter Künstler der Gegenwart vertreten (Ab Hauptbahnhof mit der S 3 in Richtung Stade, um 10.28 Uhr, Ankunft 11.27 Uhr ca. 20 Minuten Fußweg).

Eintritt € 3,-.

Arbeiten der Malerin Anja Witt
Kunstwerke von Anja Witt
Atelierbesuch bei der Malerin Anja Witt in Aumühle
Zu Besuch im Atelier der Malerin

Sonnabend, 6. September 2014, 12 Uhr

besuchen wir das Atelier der Malerin Anja Witt in Aumühle, Große Straße 16 (S 21 bis Bahnhof Aumühle, ca. 10 Minuten Fußweg). Anja Witt ist seit mehr als 20 Jahren als Malerin tätig und kontinuierlich in Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, zuletzt in Hamburg in der Fabrik der Künste, der GEDOK in St. Georg und in der CCA&A Gallery, aber auch überregional. Unter anderem geben die Faszination des Meeres und seine Kräfte Anregungen für Anja Wittes Malerei. Dabei geht es aber nicht um Illustrationen oder das klassische Seestück, sondern um Bewegungen, Strömungen, Schichten in der Tiefe. Vor ihrer künstlerischen Tätigkeit hat Anja Witt auch Ozeanographie studiert und an Expeditionen und Forschungsprojekten teilgenommen.

Sonnabend, 5. Juli 2014, 12 Uhr

möchten wir die aktuelle Ausstellung im Kunstverein in Hamburg, Klosterwall 23 besuchen. In der Gruppenausstellung "A Paradise Build in Hell" wird über das 16mm-Filmformat Fragen nach der Bedeutung verschiedener gesellschaftlicher und künstlerischer Strömungen gestellt. Junge Künstler nutzen das Medium für filmische Experimente und künstlöerische Ausdrucksformen jenseits des Mainstreams. Die neue Direktorin des Kunstvereins Bettina Steinbrügge führt uns durch die Ausstellung.

Eintritt: € 3,-

02.2014 - Aktion Bilderwende

Wann: Sonntag, 2. Februar 2014 um 14.00 Uhr

Wo: Veranstaltungssaal der Galerie der Gegenwart, Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall, 20095 Hamburg

Die Preise: Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir 10 wertvolle Grafiken etablierter Hamburger Künstler. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Wir möchten Sie gerne zu unserer öffentlichen „Bildwende“ einladen und freuen uns auf Ihren Besuch. An diesem Tag wird das Geheimnis gelüftet und das Werk von Claude Monet gezeigt. Außerdem werden die Gewinner ermittelt und viele Ihrer kleinen „Strichkunstwerke“ ausgestellt.

Pressemitteilung Bilderwende
Hier bekommen Sie die Informationen über die Bildwende.
PM_Bildwende.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.7 KB