JUBILÄUMSFINALE 50 JAHRE LICHTWARK GESELLSCHAFT

SAVE THE DATE: 13. NOVEMBER 2022 um 16 Uhr

 

Unsere großes Jubiläumsfinale findet am Sonntag, den 13. November 2022 um 16 Uhr in der Hamburger Kunsthalle statt.

 

Die Schirmherrschaft im Jubiläumsjahr hat die Staatsrätin der Behörde für Kultur und Medien, Frau Jana Schiedek, übernommen, worüber wir uns sehr freuen. Wir versteigern an diesem Tag unsere Jahresgaben Hamburgischer und Norddeutscher Künstler:innen aus 50 Jahren Förderung sowie Bilder, Plastiken und Objekte aus Sammlungen. Geleitet wird die Auktion von Frau Dr. Katharina zu Sayn-Wittgenstein, Leiterin und Repräsentantin des Auktionshauses Dorotheum in Deutschland.

 

Weitere Informationen und das Programm finden Sie in kürze hier.


50 JAHRE LICHTWARK GESELLSCHAFT

 

Hören Sie in unseren Jubiläumspodcast "Lichtwark lebt!"

 

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Lichtwark Gesellschaft Hamburg e. V. freuen wir uns, mit dem Podcast im Podcast unsere streitbare These: „Lichtwark lebt!“in 12 Folgen mit ganz unterschiedlichen Personen zu diskutieren. Dabei wollten wir nicht in die Vergangenheit schauen, sondern den Wandel in die Zukunft gestalten. Alle verfügbaren Folgen finden Sie dann immer unter AKTUELLES  >> Podcast "Lichtwark lebt!"

 

 

NEUE FOLGE "Lichtwark lebt!" ab 15. September: #09-12/2022 mit Frau Prof. Dorothea Wenzel.


 

Die Lichtwark-Gesellschaft Hamburg e. V. steht in der Tradition von Alfred Lichtwark (1852–1914), dem ersten Direktor der Hamburger Kunsthalle. Sein Interesse an lokaler Kunstförderung und Kunstvermittlung setzt der Verein auf lebendige Art fort und überträgt sie in zeitgenössische Formate des 21. Jahrhunderts.

 

"Ein Lot Anschauungsvermögen ist für das Leben mehr als ein Zentner Wissen!" (Alfred Lichtwark)

 

Kunst kann das Leben von jeder und jedem bereichern. Die Lichtwark-Gesellschaft Hamburg e. V. bietet Hamburgerinnen und Hamburgern ein breites Spektrum von Erlebnissen mit bildender Kunst, die Genuss, Irritation, Nachdenken oder ein Abschalten vom Alltag ermöglichen.

 

 

Logo der Lichtwark Gesellschaft e.V.

Aktuelle Schwerpunkte sind:

Jahresgaben:

 

Talentschmiede:

 

 

Online-Shop:

 

KUNSThappen:

 

exklusiv hergestellte Kunstobjekte von lokalen Künstlerinnen und Künstlern


einjähriges Schülerstipendium für Jugendliche von 14–16 Jahren, in Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg


Erlöse der Kunstverkäufe fließen zu 100% in die Talentschmiede


monatliche, digitale Empfehlung für eine selbstständige Erkundungstour von Kunst im öffentlichen Raum sowie Ausstellungsempfehlungen


 

K U N S T

SEHEN

VERSTEHEN

FÖRDERN


Die Lichtwark-Gesellschaft Hamburg e. V. setzt sich seit 1972 aktiv für Künstlerinnen und Künstler ein. Seit 2004 steht auch die Förderung im Kinder- und Jugendbereich mit Kunst im Fokus. Besonders wichtig ist ein lebendiger Austausch durch Atelierbesuche, Besuche von Ausstellungen und andere Dialogformate für Hamburgerinnen und Hamburger.

 

Zu den Höhepunkten in der Geschichte der Lichtwark-Gesellschaft Hamburg e. V. zählen:

 

2022

50-jähriges Jubiläum

 

2014

100. Todestages von Alfred Lichtwark: Preisausschreiben „Bilderwende“ zu Lichtwarks frühesten Erwerbungen für die Hamburger Kunsthalle als deren erster Direktor

 

2010

LichtwarkSchule entsteht als eigenständiges Förderprogramm für Kinder aus sozialen Brennpunkten

 

2009

Kulturaustausch mit Japan, Studierende aus Kyoto sind zu Gast an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Leitung: Prof. Anke Feuchtenberger), Begleitkatalog „Grasmücke“

 

2001-2005

jährlich zwei Ausstellungen im LICHTWARK FORUM in der DG HYP-Bank, Hamburg mit Arbeiten Hamburger und norddeutsche Künstlerinnen und Künstler statt.

 

1998

25-jähriges Jubiläum

 

1990-2012

jährliche Stipendien für die Hamburger Sommerakademie Pentiment zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern

 

1981/82

Holzschnittkurse (mit Heinz Schrand) und Radierkurse (mit Hans Sperschneider) für Hamburgerinnen und Hamburger

 

1974

Wanderausstellung „Grafik aus Hamburg“ mit Arbeiten verschiedener Professoren der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, präsentiert in diversen Goethe-Instituten weltweit